Versicherungsmythos: Konsumgüter sind nicht versicherbar

Aus der Reihe: Versicherungsmythen – Fake oder Fakt?

Weinflaschen im Regal
  • News
  • Versicherungsmythos: Konsumgüter sind nicht versicherbar

Kurz vorab: Per Definition sind Konsumgüter Sachgüter, die unmittelbar der Befriedigung menschlicher Bedürfnisse dienen. Man unterscheidet zwischen materiellen und immateriellen Konsumgütern, Gebrauchs- und Verbrauchsgütern sowie Grundbedarfs- und Luxusgütern.

Mit dem heutigen Thema bewegen wir uns im Bereich der Verbrauchsgüter, bzw. Lebensmittel. Aber es handelt sich nicht beispielsweise um Kaugummis – wobei wir auch ein solches (tatsächlich gebraucht) innerhalb einer öffentlichen Ausstellung von Rockstar-Utensilien versichert hatten.

Wir berichten heute von „Luxus-Lebensmitteln“, die von vornherein solche allein aufgrund des Preises sind oder dies über die Jahre aufgrund der hohen Qualitätsentwicklung werden: Weine oder andere wertvolle Spirituosen, wie Whiskey.

Ein „normaler“ Vorrat hochwertiger Weine ist sehr gut innerhalb der Allgefahren-Hausratversicherung „Haus & Kunst by Hiscox“ abgesichert. Aber was ist, wenn einer Ihrer Kunden eine umfangreiche Wein- oder Whiskeysammlung besitzt? Für diese Menschen haben ihre Sammlungen einen ebenso hohen Stellenwert – emotional wie materiell – wie klassische Kunstsammlungen. Sie benötigen einen ganz besonderen Schutz, der auch höhere Versicherungssummen abbildet.

„Kunst geht weit über das klassische Gemälde hinaus. So fallen auch Sammlungen von Büchern, Uhren oder eine wertvolle Weinsammlung in einen Bereich, den es besonders zu schützen gilt. Wichtig ist in allen Fällen, dass die richtigen Werte versichert sind, so dass der Kunde im Schadenfall eine entsprechende Entschädigung erhält.“ sagt Alina Sucker-Kastl, Underwriting Manager Art & Private Clients bei Hiscox.

Ein Schadenbeispiel

Ein Hiscox-Kunde und leidenschaftlicher Weinliebhaber besaß eine beeindruckende Weinsammlung, die er in einem extra angelegten Weinkeller lagerte – selbstverständlich je nach Wein bei konstanter Temperatur. Unter anderem beinhaltete die Sammlung mehrere Flaschen des Chateau PETRUS Pomerol Millenium-Jahrgang 2000 (dieser Wein wird heute für weit über 5.000 € pro Flasche gehandelt). Ein Wasserrohrbruch flutete den Keller. Der Kunde war in Urlaub. Als er nach Hause zurückkehrte, lagen die wertvollen Flaschen bereits seit Tagen in 8 Grad kaltem Wasser. Zum Großteil waren die Etiketten von den Flaschen gespült. Die Sammlung war somit zerstört. Sein Glück: Die Weine waren über die Sammlungsversicherung „Fine Art by Hiscox“ versichert. Der Schaden wurde mit knapp 90.000,- € beglichen.

Fazit: Fakt - Selbstverständlich sind Konsumgüter, auch Lebensmittel, versicherbar!

Dies macht, wie unser Schadenbeispiel verdeutlicht, in bestimmten Fällen sogar sehr viel Sinn. Denn nur mit einer speziellen Versicherung für private (Kunst-)Sammlungen können Besitzer hochwertiger Wein-, Whiskey-, Uhren- oder auch Büchersammlungen sicherstellen, dass ihre Schätze jederzeit vor Diebstahl, Feuer, Leitungswasser und anderen Risiken mit einer entsprechenden Versicherungssumme abgesichert sind. Aber auch die Versicherung anderer hochwertiger sowie gut lager- und haltbarer Lebensmittel ist durchaus denkbar, wie etwa weißer Trüffel oder Parmesan – auch wenn das von Privatpersonen meist seltener explizit angefragt wird, da diese bei Hiscox bereits im Rahmen der normalen Hausratversicherung abgesichert sind.

Einige Highlights der Sammlungsversicherung „Fine Art by Hiscox“

  • Allgefahren-Deckung
  • Preisvorteil: (Kunst-)Sammlungen innerhalb konventioneller Hausratversicherungen nach benannten Gefahren sind i.d.R. zu teuer versichert
  • Hohe Kapazitäten verfügbar
  • Transporte sind automatisch mitversichert
  • Schneller und exzellenter Schadenservice (Reaktionszeit von 48 Stunden im Schadenfall)

Mehr über die Versicherung erfahren

Haben Sie Kunden, die eine wertvolle Sammlung besitzen? Bis zu einer Versicherungssumme von 500.000 € können Sie schnell, unkompliziert und unverbindlich die Prämie für Ihren Kunden digital berechnen. Probieren Sie es aus!

Für größere Sammlung steht Ihnen unser Risikofragebogen.